Portrait VALIE EXPORT: Foto © Hertha Hurnaus, 2009

Unsichtbare Gegner, 1976

Unsichtbare Gegner, 1976

Previous --- Next
Unsichtbare Gegner, 1976

Previous --- Next
Unsichtbare Gegner, 1976

Previous --- Next
Unsichtbare Gegner, 1976

Previous --- Next
Unsichtbare Gegner, 1976

Previous --- Next
Unsichtbare Gegner, 1976

Previous --- Next
Unsichtbare Gegner, 1976

Previous --- Next
Unsichtbare Gegner, 1976

Previous --- Next
Unsichtbare Gegner, 1976

Previous --- Next
Unsichtbare Gegner, 1976

Previous --- Next

„seit langer zeit schon interessierte mich die bildnerische darstellung von psychischen zuständen, die empfindungen die der körper erleidet wenn er seine identität zerstört hat, wenn das ich sich durch die hautfetzen frißt und die unfähigkeit zu siegen ihre konstante wirkung hat, wenn der innenraum des körpers sein experiment zur versteinerung konditioniert, wenn stahlhüllen die gelenke gerade biegen und die verbrauchte identität mit stahlnägeln an die mythomanie geschlagen ist. ich habe 68 mit körperaktionen begonnen, die ich jetzt noch immmer mache, sich aber langsam den elementen der aktion entfernen und die darstellung in seinem ablauf zu einem stück werden läßt. meine zeichnerischen arbeiten sind ausdruck des eingefrorenen körpers, des einbetonierten körpers in seiner umwelt. in meinen bis jetzt entstandenen kurzfilmen zeigen die wunden und deformationen am körper durch die zwangs-versteigerung in den strukturen unserer gesellschaft. manieristische gebärden und gesten als freude am schmerz.

sprachverlust und sprachentzug wenn der körper die norm seines ausdrucks zerschlägt, zermalmt, verweigert. durch körperkonfigurationen in der natur und architektur entleere ich den körper, wird der körper zu einem raumteil. nicht die wunden sind mehr sichtbar, sondern der körper wird durch seine anpassung, einfügung, und zuordnung zu einem teil einer leblosen plastik, sculptur, wo nur mehr die titel an eine abgebröckelte soziale identitäts-struktur erinnern.“ ( © V.E., 1976, Archiv) VALIE EXPORT © UNSICHTBARE GEGNER, Wien 1976 manieristische gebärden und gesten einer abweichenden und abbröckelnden identität, wenn ein mensch den zwangsstrukturen und beschädigenden formen der kommunkation entkommen will. weibliche körpersprache, die beim erkennen der botschaft das rollenverhalten verweigert

Kategorie: Werke, 1970-1979 (Auswahl), 1976, Film (Auswahl), U


<---